Polaritäten verstehen

 Modul 2: Mich selber besser verstehen

Mein Polaritätenprofil

Menschen präferieren unterschiedliche Werte. Der Fragebogen (bitte hier herunter Laden) unterstützt Sie dabei sich dieser Wertepräferenzen bewusst zu werden. 

Jedes Profil hat Vor- und Nachteile:
Werte sind polar. Das heisst: Zu jedem Wert gibt es auch ein Gegenteil. 
Diese Polaritäten zeigen sich in unserem Leben in zweifacher Form: Wer beide Pole wichtig nimmt, "bezahlt" dies in der Regel mit inneren Konflikten. Wer sich auf jeweils einen Pol konzentriert, wird an dieser Polarität eher Konflikte im Aussen erleben. Beides hat Vor- und Nachteile.

Es gibt darum keine besseren oder schlechteren Resultate. Jedes Profil hat seine spezifischen Vor- und Nachteile.

Relevanz des Ergebnisses:

Das Resultat eines Fragebogens ist nie ein genaues Abbild der Realität. In der Regel fühlen sich die Menschen mit dem Resultat "gut verstanden". Es kann aber auch sein, dass Sie mit einzelnen Aspekten der Auswertung nicht einverstanden sind. Ihre persönliche Einschätzung ist immer relevanter als das Fragebogenresultat.
Ausfüllen:
Die Fragen finden Sie auf dem zweiten Tabellenblatt. Füllen Sie es möglichst spontan, ohne all zu viel Nachdenken aus. Es gibt zu jeder Frage vier Spalten. Kennzeichnen Sie die für Sie zutreffende Spalte mit "X" oder "1".
Ergebnisse:
Die Resultate finden Sie auf dem 3 und 4 Tabellenblatt. Auf dem dritten Tabellenblatt finden Sie das Polaritätendiagramm mit kurzen Erklärungen für jeden Pol. Auf dem 4. Tabellenblatt finden Sie das Polaritätendiagramm in A4-Format.

Die verschiedenen Diagrammtypen interpretieren

In einem ersten Schritt empfehlen wir Ihnen sich mit dem Resultatbild als Ganzes auseinanderzusetzen. Dieser Podcast unterstützt Sie dabei.

Detailerklärungen zu den Stärken der einzelnen Pole

In diesem Podcast erhalten Sie Detailerklärungen zu den Stärken jedes Pols.

Detailerklärungen zu potentiellen Schwächen der einzelnen Pole

Wenn ein Pol übertrieben wird, dann wird er zur Schwäche. Es lohnt sich darum sich auch mit den potentiellen Schattenseiten seiner Polaritätenpräferenzen auseinander zu setzen.